informatik-bilderleiste-04

Abstract Keynote Univ. Prof. Andreas Bollin

Eine Möglichkeit den Lernerfolg zu steigern liegt darin, Prozesse der unbewussten Gedächtnisbildung auszunutzen, und spielerische Elemente in den Unterricht einzubauen. Das Ziel ist es das sensorische wie auch das Arbeitsgedächtnis gleichermaßen anzusprechen, und den Modalitäts- wie auch Multimedia-Effekt mittels Lernen durch Spielen oder Gamification zu unterstützen. Der Vortrag gibt einen Überblick über bestehende Ansätze und zeigt anhand von einigen Beispielen dessen Möglichkeiten wie auch dessen Grenzen auf.

CurricDSC04001ulum Vitae:

Andreas Bollin studierte Telematik an der TU Graz und habilitierte im Bereich der Angewandten Informatik an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Im Rahmen seiner Tätigkeiten beschäftigte er sich viele Jahre mit der Frage, wie man auch schwierige informatische Inhalte geeignet vermitteln kann und begleitete Projekte im Bereich der Neuen Medien im Unterricht. Er ist zurzeit Professor für Informatik-Didaktik an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und beschäftigt sich neben der Fachdidaktik in der LehrerInnenausbildung noch mit Kompetenz- und Reifegrad-Modellen in der Lehre, sowie mit gehirn- und gendergerechtem Unterricht.

Zurück zum Programm inday teachers 2017

Universität Innsbruck